By: Jörg Holländer (jhollaender) 2006.02.10

Die Entscheidung für die HSG Wetzlar, welche bei gleichzeitigen Angebote des TBV Lemgo sowie des Vfl Gummersbach getroffen wurde, begründet der 1,90 m große Allendorf folgendermaßen: „Ich habe mich über das Interesse der anderen Klubs natürlich ebenfalls sehr gefreut. Den Ausschlag für die HSG Wetzlar gab letztlich meine persönliche sportliche Perspektive. Hier sehe ich die beste Chance auf möglichst viele Spielanteile in der Bundesliga. Ich bin froh, dass der Wechsel jetzt geklärt ist. So kann ich mich voll und ganz auf den angestrebten Aufstieg mit der SG Wallau/Massenheim konzentrieren. Diesen will ich natürlich mit verwirklichen.“
Über ein mögliches Zweitspielrecht für seinen derzeitigen Verein ab der kommenden Saison werden die Verantwortlichen der beiden Vereine in den kommenden Wochen noch Gespräche führen.

Drucken | Senden | Hits: 2835 |

 

Projekt Gold

Suche



Werbung

Amazon